Die Tätigkeit der Nationalbibliothek Széchényi Zentralstelle für Bibliotheks- und Informationswissenschaft in 1991.

LUKÁTSNÉ TAKÁCS Zsuzsanna

Trotz der Änderungen in der sozialen Umwelt und der unvorteilhaften wirtschaflichen Bedingungen kennzeichnete die Arbeit der NbSZ ZBI Ständigkeit, die Erhaltung der Aufgabentypen, die für die vorigen Jahre charakteristisch waren; höchstens haben sich die Präferenzen geändert. Ausser den Aufgaben im Arbeitsplan ist die Konferenz NIT’91 (New Information Technology) in Dezember erfolgreich organisiert worden. Das Bericht fasst die Aufgaben zusammen, die auf dem Gebiet der Koordination, Stiftungen, Organisation, Entwicklung, Methodik, Forschung, Bestandsentwicklung, Information, und durch die Fachbibliothek fur Bibliothekswissenschaft erfüllt worden sind. Das Online-Informationsnetz von SZÜV.

BELOVAI László

Wenn sich jemand heute nach gewisse, computergespeicherte Daten erkundigt, muss er eine Reihe von langen und unbequemen Prozessen überstehen, um zu den benötigten Informationen zuzukommen. Zuerst muss er den Host finden, der die Datenbank mit den für ihn notwendigen Daten besitzt, dann muss er einen Vertrag mit ihm abschliessen, Zugang zur Telekommunikationslinie haben, und die Abfragesprache der Datenbank kennenlernen. Wenn sich jemand nach Informationen aus mehreren Datenbanken von mehreren Hosts erkundigt, muss er diesen Weg mehrmals begehen. Das generelle und einheitliche Abfragesystem des SZÜV (Unternehmen für computergestützte Büroverwaltung) macht es möglich, zu mehreren, verschiedenen Datenbanken einheitlichen Online-Zugriff zu haben, in einer einfacheren Weise. Zum Zugriff zu den Datenbanken des Hosts genügt ein Vertrag, und ? das Menü benutzend ? soll man nicht einmal die Abfragesprache kennen.

Die Informationsinfrastruktur von ungarischer Hochschulausbildung: Hochschulbibliotheken.

MOHOR Jeno

Das neue politische System benötigt neue rechtliche Regelung auch im Bibliothekswesen. Sie muss davon ausgehen, was man von den Bibliotheken erwartet, nicht davon, wie Bibliotheken bis dahin beurteilt worden sind. Die neue Beurteilung soll auch mit neuen Prinzipien von Finanzierung verbunden sein. Das gilt besonders im Falle von Hochschulbibliotheken, die zu den wichtigsten Bibliotheken des Landes gehören. Ihr jetztiger Stand ist gar nicht zufriedenstellend, entspricht den zeitgemässen Anforderungen gar nicht. Es ist sicher, dass die wirtschaftliche Lage Ungarns noch einige Jahre lang die notwendige finanzielle Unterstützung und entsprechende Entwicklung der Hochschulbibliotheken nicht ermöglichen wird. Es gibt doch Ursache für gewisse Zuversichtlichkeit, wegen der internationalen Hilfe, und noch mehr wegen der sich entfaltenden Zusammenarbeit der Universitätsbibbiotheken, und des neulich veröffentlichten Projekts des verantwortlichen Ministeriums. Hoffentlich werden sich die lokalen computergestützten Netze, die in den ungarischen Universitätsbibliotheken im Ausbau sind, an das nationale System und internationale Systeme anschliessen können.

PCLIB 2.0 und das KARDEX System.

NAGY László  -  TÓTH Ferenc  -  TANKÓ István

Die Bibliothekssoftware, die in Ungarn bis jetzt entwickelt worden sind, bieten dem Benutzer die Unterstützung einziger Bibliotheksprozesse, von Teilaufgaben, oder – auf einem Computer basiert – sie unterstützen die Bibliotheksarbeit auf komplexer Weise. Man kann von den letzten in Bibliotheken mit differenzierter Organisation die Erhöhung der Wirksamkeit der Organisation und Dienstleistungen nicht einmal im Falle komplexer Systeme erwarten. PCLIB 2.0 und KARDEX, als integrierte Systeme, die auf Novell Network arbeiten und dementsprechend auf der Verwaltung von zentralen Resourcen basieren, unterstützen alle Arbeiten in Bibliotheken mit grösserem Personal und differenzierter Organisation; machen die Verwaltung von Nachweisen und Transaktionen völlig automatisch; generieren alle traditionelle Formate und Belege, so kann der mehrfache (traditionelle und computergestützte) Input eliminiert werden; betrachten die Benutzerbedürfnisse und die Bibliotheksfunktionen zu ihrer Bedienung mit einer einheitlichen Annäherung; und infolge dessen hat ihre Anwendung die Verbesserung der Wirksamkeit in der Verarbeitung und Dienstleistungen der Bibliothek zur Folge.
Information zum Umweltschutz in Ungarn.

KOVÁCS Mária

Der Umweltschutz wird weltweit nur von einem engen Kreis für wichtig gehalten, der Durchschnittsmensch wird von eigensinniger Gleichgültigkeit und Unwissenheit characterisiert. Obwohl sie sich nur langsam verbreiten, gibt es zum Glück schon auch in Ungarn nationale und örtliche Organisationen und Vereinigungen zum Umweltschutz. Der Artikel beschreibt die Organisationen mit nationalen Aufgaben, mit ihren Adressen, Telefonnummern, Aufgabenkreis und Dienstleistungen.

HUNRA erscheint auf der Szene.

NAGY Attila

Die Ungarische Lesevereinigung (Hungarian Reading Association, HUNRA) wurde im Oktober 1991 gegründet. Sie hat ihre erste Generalversammlung im Februar 1992 gehalten. Die Vereinigung ist bestrebt, die Initiativen für die Entwicklung des Niveaus des Lesens, der Literalität zu koordinieren.
In der Generalversammlung, an der auch die Vertreter der International Reading Association teilgenommen haben, wurden Vorträge zur Verschlechterung der Lesefertigkeit und zur frühen Erkennung und Verbesserung der Lesestörungen gehalten.

Grundprinzipien der Zusammenarbeit der Kammer Ungarischer Bibliotheken und Informationseinrichtungen und der Vereinigung Ungarischer Bibliothekare.

Die Vereinigung ist eine berufliche Organisation, die auf die Bibliothekare basiert, und durch ihre persönliche Mitgliedschaft einen Einfluss auf die Bibliotheksarbeit ausüben möchte. Die Kammer aber ist eine Organisation zur Interessenverteidigung von Institutionen. Die beiden Organisationen, die bis jetzt voneinander unabhängig, aber im wesentlichen für dieselbe Ziele gearbeitet haben, haben es für notwendig gehalten, ? ihre Traditionen und interne Operationsweise bewahrend ? die Voraussetzungen, den Inhalt und die Form ihrer gemeinsamen Tätigkeit auszuarbeiten.